Farrat Wärmedämmplatten/Pads sind hochleistungsfähige Wärmedämmelemente, die zwischen horizontalen und vertikalen Verbindungen interner und externer Elemente angebracht werden, um Wärme- oder Kältebrücken zu vermeiden.

Wärmedämmelemente sind eine ökonomische und extrem effektive Lösung zur Erfüllung von Teil L der britischen Bauordnung – sie verringern den Wärmeverlust und das Risiko interner Kondenswasserbildung. Wärmedämmelemente von Farrat sind durch das BBA (British Board of Agrement) zertifiziert [BBA]. Das ist von zentraler Bedeutung auf einem Markt, auf dem Materialien angeboten werden, für die kein unabhängiges Gutachten vorliegt, welches die Eignung für tragende Verbindungen gewährleistet.

Die Wärmedämmelemente von Farrat erfüllen die technischen Anforderungen der britischen Zertifizierungsstelle „National House Building Council“ (NHBC).

Infolge der Gesetzesänderungen als Reaktion auf den Klimawandel und zur Energieeinsparung liefert Farrat jetzt Wärmedämmplatten für Grossbritannien und den Überseemarkt. 

Bei Farrat steht Engineering Excellence immer im Fokus und daher sind wir weiterhin führend bei der Entwicklung von Wärmedämmplatten, was die folgenden Zertifizierungen und Mitgliedschaften belegen:

Die Wärmedämmelemente von Farrat sind durch das BBA (British Board of Agrement) zertifiziert [BBA].

Sie erfüllen die technischen Anforderungen der britischen Zertifizierungsstelle „National House Building Council“ (NHBC). Dies ist in der BBA-Zertifizierung aufgeführt.

Farrat ist Mitglied des vom BRE zertifizierten Produktsortiments im Bereich Wärmedämmung (Certified Thermal Details and Products Scheme).

Die Wärmedämmelemente von Farrat sind in NBS Plus, im NBS National BIM Toolkit und in der BIM Library aufgeführt.

Farrat betreibt ein Qualitätssicherungssystem nach ISO 9001:2008. Das beinhaltet auch den „Product Quality Plan“ des BBA.

Das Umweltmanagement von Farrat erfüllt die ISO-Norm 14001:2004.

Farrat ist Mitglied des Steel Construction Institute (SCI) [SCI].

bbaDie Wärmedämmelemente von Farrat werden aus Hochleistungswerkstoffen hergestellt. Wir verwenden ausschliesslich Materialien, die speziell für die Verwendung innerhalb der Gebäudehülle entwickelt wurden und verfügen über eine BBA-Zertifizierung, [BBA]um sicherzustellen, dass Designer und Bauherren Vertrauen in die Materialien haben, die sie in tragenden Bauelementen verwenden. Jeder Bestellung wird ein Konformitätszertifikat beigefügt.

Wir bieten zwei Qualitätsausführungen an: Farrat TBK und Farrat TBL.

 

Materialeigenschaften:

Farrat TBK Farrat TBL
Charakteristische Druckfestigkeit, fck (N/mm², MPa) 312 89
Auslegungswert für Druckfestigkeit, fcd (N/mm², MPa) 250 70
Elastizitätsmodul (N/mm², MPa) 4.100 2.586
Dichte (kg/m³) 1.465 1.137
Wasseraufnahmefähigkeit (%) 0,14 0,48
Wärmeleitfähigkeit (W/m-k) 0,187 0,292
Farbe (kann abweichen) Gelb Schwarz
Verfügbare Materialdicken (mm) + 5, 10, 15, 20 und 25 5, 10, 15, 20 und 25
Dickentoleranzen (mm) + 0 bis +0,3 0 bis + 0,25 (TBL5)
+0,2 bis +1,5 (TBL10)
+0,3 bis +2,5 (15, 20 und 25)
Maximale Plattengrösse (mm) 2.400 x 1.200 2.500 x 1.250
+ Es sind mehrere Platten für Anwendungen erhältlich, bei denen eine Materialdicke von mehr als 25 mm erforderlich ist. Beide Materialien sind in Nicht-Standarddicken erhältlich (für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Farrat).
++ Farrat TBL ist in engeren Toleranzen lieferbar (weitere Informationen bitte bei Farrat anfordern).

Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Broschüre  Wärmedämmmelemente (Structural Thermal Breaks).

bre-logo-largeThermisches Design

Es gibt nur wenige standardmässige Konstruktionsangaben, die zwischen Bauprojekten übereinstimmen, daher können die einzelnen Ausführungen der Gebäudehülle und Durchführungen erheblich voneinander abweichen. Somit kann die Berechnung des thermische Verhaltens und der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben komplex sein.

Es gibt zwei Faktoren für die thermische Leistung einer Gebäudehülle: Wärmeverlust und Kondensationsrisiko. Beide Faktoren werden durch Bauvorschriften und Anweisungen gedeckt und zu deren Einhaltung finden sich in verschiedenen „Approved Documents“ (freigegebene Dokumente – England und Wales), technischen Handbüchern (Schottland) oder technischen Broschüren (Nordirland). Diese Dokumente erfordern gegenwärtig, dass Wärmeverlust und Kondensationsrisiko in Übereinstimmung mit den BSI-Normen, Europäischen Normen und BRE-Veröffentlichungen zu bewerten sind.

Im Unterschied zu proprietären mechanischen Wärmedämmsystemen lassen sich die Wärmedämmplatten sehr einfach in die meisten Anwendungen/Bauausführungen einbinden. Durch diese Flexibilität eignen sie sich für ein breiteres Anwendungsspektrum und unterliegen nicht den Einschränkungen durch eine modulare Bauweise oder den Raumbedarf proprietärer Systeme. Darüber hinaus ermöglicht diese Flexibilität dem Designer mehr Freiheit bei der Planung einer individuellen Lösung.

Erwägungen für die thermische Auslegung:

Wie dicht sollten die Wärmedämmelemente sein?

Idealerweise sollte die detaillierte Ausführung thermisch modelliert werden. Das betrifft nicht nur Bauelemente und Verbindungen. Das gesamte Gefüge der Gebäudehülle bis zum Verbindungselement muss in das Modell einbezogen werden. Dies gilt sowohl für mechanische Wärmedämmung als auch für Wärmedämmplatten.

Dieser Aspekt wird oft vergessen oder in der Bauausführung zu spät berücksichtigt. Oft entfällt die Modellierung aufgrund finanzieller oder terminlicher Einschränkungen. Eine Modellierung sollte aber erfolgen, wenn:

  • Aufgrund der Umgebungsbedingungen ein erhöhtes Risiko besteht z. B. Swimmingpools)
  • Aufgrund der Detailausführung der Flächenelemente in der Nähe der Verbindung davon auszugehen ist, dass diese eine schlechtere Wärmeleistung haben als die Gebäudehülle
  • Bei erheblicher Wiederholung gleicher Bauelemente (z. B. Balkone).

Erfolgt keine thermische Modellierung, sollten folgende Aspekte berücksichtigt werden:

  • Die Wärmedämmelemente sollten innerhalb des isolierten Bereichs der Gebäudehülle angebracht werden.
  • Auswahl der dicksten Wärmedämmung (bis zu 25 mm) unter Berücksichtigung von Kosten, thermischer Leistung und strukturellen Anforderungen (Limitierungen).
  • Minimierung von Querschnittsfläche/Masse des in die Gebäudehülle eindringenden Stahlbaus, sofern möglich.
  • Die Leistung der Verbindungsdetails im Vergleich zu den BRE-zertifizierten Farrat-Ausführungsdetails (gemäss den nachstehenden Angaben).

Bisweilen sind Edelstahlbolzen aus Haltbarkeitsgründen vorgeschrieben. Eine Isolierung mit üblichen Verfahren ist möglicherweise wegen der Bimetallwirkung und Korrosion zu erwägen. Eine Isolierung mit wärmedämmenden Unterlagen und Buchsen liefert eine minimale zusätzliche Dämmungsleistung.

Punktbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Die Wärmeverlustmenge, die mit einer Einzeldurchdringung einhergeht, wird über den punktbezogenen Wärmedurchgangskoeffizient (χ-Wert, W/K) beschrieben. Dieser wird durch den CHI-Wert ausgedrückt. Dies ist eine Eigenschaft von Wärmebrücken und der Wärmemengendurchfluss pro punktförmiger Wärmebrücke, der nicht durch die U-Werte der Planelemente des Gebäudes berücksichtigt wird, in denen sich die punktförmige Wärmebrücke befindet.

Linearer Wärmeleitwert

Die mit einer Wärmebrücke einhergehende Wärmeverlustmenge, wird durch den linearen Wärmeleitwert (Ψ-Wert, W/m·K) beschrieben. Dieser wird durch den PSI-Wert ausgedrückt. Dies ist eine Eigenschaft aller Wärmebrücken und beschreibt den Wärmemengendurchfluss pro Einheitslänge der Wärmebrücke, der nicht durch die U-Werte der Planelemente des Gebäudes berücksichtigt wird, in denen sich die lineare Wärmebrücke befindet.

Kondensationsrisiko

Bei der Spezifikation werden üblicherweise Innen- und Aussentemperaturen sowie die relative Luftfeuchtigkeit ermittelt, unter denen eine Kondensation nicht eintreten darf. Richtlinien für geeignete Bedingungen sind in der BS-Norm 5250 „Code of Practice for the Control of Condensation in Buildings“ (Verfahrensregeln zur Kondensationskontrolle in Bauwerken) zu finden. Aus diesen Bedingungen lässt sich die zulässige Mindesttemperatur auf dem Bauelement errechnen, unterhalb derer ein Kondensationsrisiko bestehen würde. Finite-Elemente-Analysen und ähnliche Analysemethoden ermöglichen eine Prognose der Temperaturverteilung.

Temperaturfaktor

Der Temperaturfaktor (f) wird zur Berechnung des Risikos einer Oberflächenkondensation oder Schimmelbildung verwendet und unter stationären Bedingungen berechnet. Zur Vermeidung von Problemen wie Oberflächenkondensation oder Schimmelbildung, sollte der fRsi einen kritischen Temperaturfaktor (fCRsi) nicht unterschreiten.

 

Eine Reihe geeigneter kritischer Temperaturfaktoren ist imm BRE-Informationspapier IP 1/06 genannt und nachfolgend aufgelistet:

Gebäudetyp Kritischer Temperaturfaktor (fCRsi)
Lagergebäude 0,30
Büros, Einzelhandel 0,50
Aufenthalts- und Wohngebäude, Schulen 0,75
Sporthallen, Küchen, Kantinen 0,80
Swimmingpools, Wäschereien, Brauereien

.

BRE zertifizierte Produktsortimente für Wärmedämmung

Farrat ist Mitglied des vom BRE zertifizierten Produktsortiments für Wärmedämmung (Certified Thermal Details and Products Scheme).

Die Datenbank des BRE-Programms enthält sowohl die von BRE zertifizierten thermischen Angaben und Produkte als auch die von der Regierung akkreditierten Angaben („Government Accredited Details“) und damit eine frei zugängliche und unabhängig bewertete und akkreditierte Ressource für Anwender. Die BRE Global-Zertifizierung für Drittanbieter hebt Produkte und Dienstleistungen von Wettbewerbern ab und bietet auf diese Weise den Kunden eine Orientierungshilfe zur thermischen Leistung der Produkte.

 

 

Die Datenbank wurde so entwickelt, dass die Angaben direkt in SAP 2016 verlinkt werden können und wird auch in der BRE-Norm „Home Quality Mark“ aufgeführt. Hier können Sie eine vollständige Liste der Branchenmitglieder einsehen: BRE Scheme Members.
Eine Reihe von typischen Verbindungsdetails wurden nach dem Programm analysiert, um Designer zu unterstützen, wenn keine spezifische Modellierung ihrer Ausführungsdetails erfolgt. Alle bewerteten Ausführungen (Ref.-Nr. 600063 bis 600068) hatten einen Temperaturfaktor von über 0,80 und wiesen damit ein geringes Risiko einer Oberflächenkondensation auf. Dies gilt für:
  • Lagergebäude
  • Büros
  • Einzelhandelsgeschäfte
  • Aufenthaltsräume
  • Wohngebäude
  • Schulen und Sporthallen
  • Küchen und Kantinen
Die Stahl-zu-Stahlverbindung „Small beam“(Ref 600063) hatte einen kritischen Temperaturfaktor von über 0,9. Das heisst, dass zusätzlich zu den oben genannten Anwendungen auch für folgende Anwendungsbereiche kein Oberflächen-Kondensationsrisiko besteht:
  • Swimmingpools
  • Wäschereien
  • Brauereien

Spezialisten für Thermalmodellierung

Graeme A. Hannah (MEng) – Technical Manager

BRE Certified Thermal Details and Products Scheme
T: +44 (0) 1355 576 000  E: certifiedthermalproducts@bre.co.uk

 


Annalisa Simonella – Director
Loud1 Design | Building Physics
T: +44 (0)7906 082 828  E: annalisa@loud1design.co.uk

 


 Dr. Richard Harris – Partner, Consultancy Department
T: +44 (0)20 7565 7066  E: harris@sandberg.co.uk

Steel to Steel - Thermal bridging
  • Thermische Entkopplung in einer Verbindung ohne Wärmedämmung von Farrat. Die Temperatur beträgt auf der wärmeren Seite des Aussenwandsystems 9,8 °C und der Wärmeverlust (χ-Wert) 1,31W/K.
Steel to Steel - reduced Thermal bridging due to application of Farrat thermal break.
  • Temperaturverteilung mit Farrat Wärmedämmplatten (TBK). Die Temperatur auf der wärmeren Seite des Fassadensystems wurde verbessert auf 16,5 °C und der Wärmeverlust verringert auf  0,35 W/K. Das bedeutet 73 % weniger Wärmeverlust.

 

logo_sci_memberStrukturdesign

Nach dem SCI „Assessed Product Scheme“ wurden die technischen Daten und Konstruktionsmethodik für Farrat Wärmedämmelemente unabhängig durch das SCI bewertet. Die Design-Überlegungen sind im Farrat Leitfaden „Structural Thermal Breaks Connections Guide“ (Leitfaden zu wärmedämmenden Verbindungselementen von Farrat) aufgeführt.

Im Unterschied zu proprietären mechanischen Wärmedämmsystemen lassen sich die Wärmedämmplatten sehr einfach in die meisten Anwendungen/Bauausführungen einbinden. Durch diese Flexibilität eignen sie sich für ein breiteres Anwendungsspektrum und unterliegen nicht den Einschränkungen durch eine modulare Bauweise oder den Raumbedarf proprietärer Systeme. Darüber hinaus ermöglicht diese Flexibilität dem Designer mehr Freiheit bei der Planung einer individuellen Lösung.

 

Zusammenfassung Strukturdesign (Stahlverbindungen)

Verbindungen, die Wärmedämmplatten beinhalten, sollten nach den entsprechenden Konstruktionsstandards (z. B. BS EN 1993-1-8) oder Industrieleitlinien (z. B. SCI-Veröffentlichungen) ausgelegt werden. Zusätzlich sollte geprüft werden, ob:

  • die Wärmedämmmplatte den angewendeten Kompressionskräften widersteht
  • eine zusätzliche Rotation aufgrund der Kompression der Wärmedämmplatte (einschliesslich Vorhaltemass für langfristiges Kriechen) akzeptabel ist
  • Die Scherfestigkeit der Bolzen ist akzeptabel, da die Widerstandskraft aufgrund folgender Faktoren herabgesetzt sein kann:
    • PACKS –  Klausel 6.3.2.2 von BS 5950-1 oder Klausel 3.6.1(12) von BS EN 1993-1-8
    • PACKS –  Klausel 6.3.2.3 von BS 5950-1 oder Klausel 3.6.1(12) von BS EN 1993-1-8

Strukturdesign-Überlegungen:

Brandschutz

Wärmedämmplatten werden innerhalb der schützenden Gebäudehülle angebracht und dafür ist in allgemeinen Bauvorschriften kein Brandschutz oder eine bestimmte Brandsicherheitsklasse vorgesehen. Wenn das Verbindungselement mit der Wärmedämmung einen bestimmten Brandschutz erfordert, können folgenden Optionen erwogen werden:

Schutzplatten Auf dem Markt sind einige proprietäre Feuerschutzplattensysteme erhältlich.
Aufgespritzter Brandschutz Auf dem Markt sind einige proprietäre aufspritzbare Brandschutzsysteme erhältlich. Der entsprechende Hersteller sollte zur Kompatibilität zwischen den Systemen und Wärmedämmmaterialien befragt werden. Alternativ könnte die Wärmedämmung entsprechend ausgespart werden und ein dauerhafter Brandschutzstreifen (Nullifire usw.) angebracht werden.
Brandschutztechnik
  • Erwägung eines vollständigen Ausfalls der Wärmedämmmplatten
  • Einbau einer „Ausfallsicherung“ – siehe hierzu Abschnitt über Widerstandsfähigkeit
  • Computer-Modellierung oder physikalische Prüfung der Verbindung/Platte

Widerstandsfähigkeit

Die meisten wärmedämmenden Verbindungselemente betreffen nur sekundäre Bauelemente.

Der Bautechniker wird die Widerstandsfähigkeit während des Planungsprozesses zusammen mit lokalen Codes und Standards berücksichtigen. Wenn sich eine Wärmedämmung innerhalb eines kritischen Tragelements befindet, bedarf dies möglicherweise einer weiteren Analyse eines vollständigen Ausfalls der Wärmedämmmung oder einer zusätzlichen physikalischen Ausfallsicherung. Diese kann häufig erfolgen, ohne die Wärmedämmleistung der Verbindung zu beeinträchtigen.

Handhabung am Bauort

Wärmebrücken werden meist vom Stahlträgeranbieter als Teil des Stahlrahmenpakets oder eines Projekts mitgeliefert. Die Lieferung von Farrat wird normalerweise mit dem Montageplan des Stahlbauunternehmens abgestimmt. Diese werden bei der Lieferung an den Bauort mit einer Referenznummer versehen, die auf die Zeichnungen des Stahlbauunternehmens verweisen.

Zu Erkennungszwecken sind Farrat TBK und TBL farblich unterscheidbar. Für das Projekt ist es wichtig, dass beide Materialien für dasselbe Projekt verwendet werden, normalerweise empfiehlt Farrat ein verwechslungssicheres Anschlussschema (z. B. Bolzenpositionen), um sicherzustellen, dass während der Installation keine Fehler auftreten. Dies erfolgt zusätzlich zu Farrats normalem Kennzeichnungsprotokoll.

Die allgemeinen Anforderungen für die Handhabung von Wärmedämmelementen sollten mit den anderen, vermutlich zu handhabenden Komponenten bei den primären Stahlbauarbeiten abgestimmt werden. Dies wird aufgeführt in NSSS: Abschnitt 8 „Workmanship – Erection“. Das NSSS nennt auch die Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem, das von allen für Bauprojekte in Grossbritannien zuständigen Stahlbauunternehmen vorgeschrieben ist.

Farrat Thermal Break - 4 Bolt Connection
  • Wärmedämmplatten (TBK) mit 4-Loch-Verbindung, Stahl-zu-Stahl.

Typische Anwendungen:

Wärmedämmplatten von Farrat können in einer breiten Palette von Anwendungen eingesetzt werden, die folgende strukturelle Anforderungen an die Wärmedämmung stellen:

  • Verbindung Stahl-Stahl
  • Verbindung Stahl-Beton/Mauerwerk
  • Verbindung Stahl-Holz
  • Verbindung Beton-Beton
Farrat Thermal Break - Steel to Steel Connection
Farrat Thermal Break - Steel to Steel Connection
Farrat Bearings in Application

Bauelemente:

  • Fassadensystem-Verbindungen zum primären Baurahmen
  • Sonnen- und Schutzdächer
  • Säulen von Flachdächern
  • Balustraden
  • Verbindungen von externen zu internen primären Bauelementen
  • Isolierung der Unterkonstruktion und Unterbauelemente
  • Externe Treppenhäuser oder externe Balkone
  • Sicherheitssysteme
  • BMU-Systeme
  • Verbindungen zu bestehenden Strukturen
Farrat Thermal Break Building Applications
Farrat Thermal Break Building Applications
Farrat Thermal Break Building Applications

Farrat Wärmedämmplatten und -Pads (FTB) sind hochleistungsfähige Wärmedämmelemente, die zwischen horizontalen und vertikalen Verbindungen interner und externer Elemente angebracht werden, um Wärme- oder Kältebrücken zu vermeiden.

Hauptmerkmale

  • Auf Bauanwendungen abgestimmte mechanische Eigenschaften der Materialien
  • Feste und hochfeste Optionen verfügbar
  • Geringe Wärmeleitfähigkeit (k)
  • Möglichkeit der Fertigung in 2D oder 3D (z. B. Aussparungen, Anschrägungen usw.)
  • In unterschiedlichen Dicken erhältlich Sonderschichtdicken/-Toleranzen für Planer erhältlich

Hauptvorteile

  • Zertifizierung des British Board of Agrement [BBA]
  • Einfache und effektive Lösung zur Einhaltung von Bauvorschriften
  • Kein urheberrechtlich geschütztes modulares mechanisches System – damit bleibt dem Planer die Möglichkeit, individuelle Verbindungsausführungen zu entwickeln
  • Unterstützung durch technisch qualifiziertes Personal
  • Unterstützung durch externe Organisationen einschliesslich BBA, NHBC, NBS und BRE.
  • Herstellung unter Farrat Systemen nach ISO 9001 und ISO 14001
  • Unsere Produktionskapazitäten ermöglichen die Einhaltung Ihrer Vorlaufzeiten.

Konstruktionspläne
Sollten eine vollständig detaillierte Verbindung oder eine Zeichnung mit Klarstellung der Konstruktionsabsicht mit unterstützender Spezifikation (NBS oder ähnlich) enthalten.

Der Architekt
Muss normalerweise sicherstellen, dass die Verbindung die Anforderungen der Bauvorschriften Teil L (SAP) erfüllen.
Planungsergebnis – Wärmedämmleistung/Materialdicke (Farrat TBK oder Farrat TBL).

Der Bauingenieur
Ist normalerweise zuständig für den Entwurf der Verbindung oder der Bereitstellung einer Leistungsspezifikation für das Stahlbauunternehmen.
Planungsergebnis – Festigkeit (Farrat TBK oder Farrat TBL)


nbs-plus-stamp_rgb

Musterspezifikation für das Projekt mithilfe der Farrat TBK – National Building Specification (NBS)
NBS-Klausel: G10/350 Structural Thermal Break Connection Plate (wärmedämmende Verbindungsplatte)

  • Hersteller: Farrat Isolevel Ltd, Balmoral Road, Altrincham, Cheshire, WA15 8HJ, Tel.: +44 (0)161 924 1600, Fax: +44 (0)161 924 1616 www.farrat.com
  • Produktreferenz: Farrat TBK
  • Materialdicke: 25 mm
  • Plattengrösse: Nach Zeichnungsnummer – oder mit dem Verbindungsplaner abzustimmen
  • Gesamtgrösse und Positionen: Nach Zeichnungsnummer – oder mit dem Verbindungsplaner abzustimmen
  • Zertifizierung – BBA

 

Bitte beachten Sie, dass auf dem Markt kostengünstigere Materialien erhältlich sind, die möglicherweise durch die Lieferkette als Alternative angeführt werden. Diese bieten aber nach unserer Ansicht keine vergleichbare Leistung oder Zertifizierung für den Einsatz in Bauanwendungen (Baustruktur).

Um Ihnen ein Angebot unterbreiten zu können, benötigen wir die folgenden Informationen für jede Platte:

  • Material – Farrat TBK oder Farrat TBL
  • Plattenmasse:
  • Plattendicke:
  • Grösse und Anzahl der Bohrungen
  • Menge
  • Besondere Anforderungen
  • Lieferort

 

Um Bestellungen entgegenzunehmen, benötigt unsere Produktionsabteilung eine vollständig bemasste Zeichnung, in der jede Platte eine eigene Kundenreferenznummer trägt (Zeichnungsnummer).

In der Regel beginnen wir innerhalb von 3 Werktagen nach Eingang der Bestellung mit der Fertigung und werden Sie über das Lieferdatum benachrichtigen.

Oft können wir mit der Fertigung früher beginnen und mit Ihnen bei sehr grossen Auftragsvolumina kooperieren, um Ihre Zeitpläne und Anforderungen zu erfüllen.

  • Jedes Plattenelement trägt ein eigenes Etikett. [Farrat/BBA]
  • Jeder Lieferung wird ein Konformitätszertifikat gemäss der British Board of Agrement Certification beigefügt.

Um den Vorgang zu starten, teilen Sie uns bitte folgende Informationen mit:

  • Materialtyp – Farrat TBK oder Farrat TBL
  • Plattenmasse und Materialdicken
  • Grösse und Anzahl der Bohrungen*
  • Menge
  • Postleitzahl des Lieferorts

In der Regel beginnen wir innerhalb von 3 Werktagen nach Eingang der Bestellung mit der Fertigung.
*Um Bestellungen entgegenzunehmen, benötigen wir vor Fertigungsbeginn eine vollständig bemasste Zeichnung, in der jede Platte eine eigene Kundenreferenznummer trägt.

Stephen Blundell    BEng(Hons) CEng MICE MIStructE
Technical Director – Wärmedämmelemente

E: sales@farrat.com
Tel.: +44 (0)161 924 1600

Structural Thermal Break Connections

Stephen Blundell ist diplomierter Maschinenbauingenieur mit über 35 Jahren Erfahrung in den Bereichen Bautechnik und konstruktiver Ingenieurbau. Als technischer Direktor für Wärmedämm-Verbindungselemente bei Farrat ist Stephen Blundell technischer Leiter für Wärmedämmsysteme und deren Spezifikation.